Auswandern nach Südkorea

⇒ Kultur von Südkorea

⇒ Klima

⇒ Sprache

⇒ Schulsystem von Südkorea

⇒ Gesundheitssystem

⇒ Impfungen und Ärztliche Nachweise

⇒ Steuersystem

⇒ Wirtschaft

⇒ Preise nach Index

⇒ Immobilien

⇒ Unternehmensgründung

⇒ Visa

⇒ Sicherheit

 

⇒ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ⇐

Kultur von Südkorea

Die Kultur von Südkorea ist reich und vielfältig, geprägt von einer jahrtausendealten Geschichte, Traditionen und modernen Einflüssen. Hier sind einige Merkmale, die die südkoreanische Kultur auszeichnen:

  1. Höflichkeit und Respekt: In der koreanischen Kultur wird großer Wert auf Höflichkeit und Respekt gegenüber anderen gelegt, insbesondere gegenüber älteren Menschen und Personen mit höherem sozialen Status. Es ist üblich, sich mit Verbeugungen und höflichen Ausdrücken auszudrücken.
  2. Konfuzianische Einflüsse: Die koreanische Kultur hat starke Wurzeln in der konfuzianischen Philosophie. Konfuzianische Werte wie Respekt für Älteste, Hierarchie und Pflichtbewusstsein sind immer noch in der Gesellschaft präsent.
  3. K-Pop und K-Drama: Südkorea ist bekannt für seine K-Pop-Musik und K-Dramen, die weltweit eine große Fangemeinde haben. Die koreanische Popmusik hat einen einzigartigen Stil und Choreografie, während K-Dramen in vielen Ländern beliebte Fernsehserien sind.
  4. Traditionelle Kleidung: Die koreanische Hanbok ist die traditionelle Kleidung des Landes. Es besteht aus farbenfrohen Gewändern mit eleganten Linien und wird bei besonderen Anlässen wie Hochzeiten und Feiertagen getragen.
  5. Essen und Kimchi: Die koreanische Küche ist bekannt für ihre Vielfalt und köstlichen Aromen. Kimchi, fermentiertes Gemüse, ist ein fester Bestandteil jeder Mahlzeit und ein wichtiger Teil der koreanischen Esskultur.
  6. Teekultur: Tee spielt eine wichtige Rolle in der koreanischen Kultur. Die traditionelle Teezeremonie, bei der Teekultur und Etikette eine Rolle spielen, ist immer noch in vielen Teegärten und kulturellen Veranstaltungen zu erleben.
  7. Technologie und Innovation: Südkorea ist bekannt für seine technologischen Fortschritte und innovative Industrie. Das Land ist führend in der Elektronikbranche und gilt als eine der am stärksten vernetzten Nationen der Welt.
  8. Festivals und Feiertage: Südkorea feiert eine Vielzahl von Festivals und Feiertagen, darunter das Seollal (Neujahr), das Chuseok (Erntedankfest) und das Buddha’s Geburtstagsfest. Diese Feiertage werden oft mit Familienfeiern, traditionellen Spielen und kulturellen Veranstaltungen begangen.

Die südkoreanische Kultur ist stolz auf ihre Identität, Geschichte und Traditionen, während sie sich gleichzeitig offen für moderne Entwicklungen und globale Einflüsse zeigt. Dies hat dazu beigetragen, das Land zu einem faszinierenden Ziel für kulturelle Entdeckungen und Reisen zu machen.

Klima

Das Klima in Südkorea ist gemäßigt, mit vier deutlich ausgeprägten Jahreszeiten. Die verschiedenen Regionen des Landes können jedoch aufgrund ihrer geografischen Lage und Höhenunterschiede unterschiedliche klimatische Bedingungen aufweisen. Im Allgemeinen kann das Klima wie folgt beschrieben werden:

  1. Frühling (März bis Mai): Der Frühling ist eine angenehme Jahreszeit in Südkorea. Die Temperaturen steigen allmählich an, und die Natur beginnt zu blühen. Die Kirschblüte (Sakura) ist ein bekanntes Ereignis, das die Menschen aus aller Welt anzieht. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen zwischen 10°C und 20°C.
  2. Sommer (Juni bis August): Der Sommer in Südkorea kann heiß und feucht sein. Die Temperaturen können oft 30°C und höher erreichen, begleitet von hoher Luftfeuchtigkeit. Regenschauer und gelegentliche Taifune können auftreten.
  3. Herbst (September bis November): Der Herbst ist eine der schönsten Jahreszeiten in Südkorea. Das Wetter ist mild, die Luftfeuchtigkeit nimmt ab, und die Landschaft wird durch die Herbstfärbung der Bäume in leuchtenden Farben gemalt. Die Durchschnittstemperaturen liegen zwischen 10°C und 20°C.
  4. Winter (Dezember bis Februar): Der Winter kann in Südkorea kalt sein, vor allem in den nördlichen Gebieten des Landes. Die Temperaturen können unter den Gefrierpunkt fallen, und Schnee ist in einigen Teilen üblich. In den südlichen Regionen bleibt es jedoch in der Regel etwas milder. Die Durchschnittstemperaturen liegen zwischen -5°C und 5°C.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Temperaturen je nach Region variieren können. Die westlichen Küstenregionen sind im Allgemeinen milder und feuchter, während die östlichen Küstenregionen trockener sind. Die Regionen in höheren Lagen, wie die Gebirge im Osten, haben im Winter oft mehr Schnee.

Sprache

In Südkorea werden hauptsächlich zwei Sprachen gesprochen:

  1. Koreanisch: Die Amtssprache und die meistgesprochene Sprache in Südkorea ist Koreanisch. Es gibt verschiedene Dialekte, aber das Standardkoreanisch (auch als Hankukmal oder Seoulmal bekannt) ist die offizielle Schriftsprache, die in den Medien, Bildungseinrichtungen und der Regierung verwendet wird. Die meisten Südkoreaner sprechen Koreanisch als Muttersprache.
  2. Englisch: Englisch wird in Südkorea als Fremdsprache gelehrt und ist weit verbreitet, insbesondere in städtischen Gebieten und unter jüngeren Generationen. Englischkenntnisse sind in vielen Bereichen des Lebens von Vorteil, wie im Tourismus, in der Geschäftswelt und im Bildungswesen. Englisch wird häufig als zweite Sprache in der Schule unterrichtet und viele Südkoreaner können zumindest grundlegende englische Gespräche führen.

Obwohl Koreanisch und Englisch die dominierenden Sprachen sind, gibt es in Südkorea auch kleine Minderheitensprachen wie Chinesisch, Japanisch und andere regionale Dialekte, die von Einwanderern und ethnischen Minderheiten gesprochen werden. Insgesamt ist die Kommunikation in Südkorea für ausländische Besucher, die kein Koreanisch sprechen, in städtischen Gebieten oft recht gut möglich, da viele Koreaner grundlegende Englischkenntnisse haben. Es ist dennoch hilfreich, einige grundlegende koreanische Ausdrücke zu lernen, um die Interaktion mit den Einheimischen zu erleichtern.

Schulsystem von Südkorea

Für das Auswandern nach Südkorea mit der Familie ist das Schulsystem von großer Bedeutung:

Das Schulsystem von Südkorea ist bekannt für seinen starken Fokus auf akademische Leistungen und Wettbewerb. Hier sind die wichtigsten Merkmale des Schulsystems:

  1. Grundschule: Die Grundschule in Südkorea dauert sechs Jahre und ist für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren obligatorisch. Der Lehrplan umfasst Fächer wie Koreanisch, Mathematik, Naturwissenschaften, Sozialkunde, Fremdsprachen, Musik und Kunst.
  2. Mittelschule: Die Mittelschule dauert drei Jahre und ist für Schülerinnen und Schüler im Alter von 13 bis 15 Jahren obligatorisch. Der Lehrplan wird erweitert, und die Schülerinnen und Schüler beginnen, sich auf bestimmte Fächer zu spezialisieren.
  3. Oberschule: Die Oberschule dauert drei Jahre und ist für Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 18 Jahren vorgesehen. Die Oberschule ist nicht obligatorisch, aber die meisten Schülerinnen und Schüler setzen ihre Ausbildung fort, um sich auf die Hochschulzulassungsprüfung vorzubereiten. In dieser Phase können die Schülerinnen und Schüler zwischen einem allgemeinen Lehrplan und einem spezialisierten Lehrplan wählen, je nach ihren Interessen und zukünftigen Karriereplänen.
  4. Hochschulbildung: Der Zugang zu den Hochschulen in Südkorea ist äußerst wettbewerbsintensiv. Die Zulassung zur Universität hängt in erster Linie von den Ergebnissen der nationalen Hochschulzulassungsprüfung (CSAT) ab, die ein breites Spektrum von Themen abdeckt, darunter Koreanisch, Mathematik, Englisch, Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften. Die Hochschulen in Südkorea bieten eine breite Palette von Studiengängen an, und die akademische Leistung gilt als entscheidender Faktor für die berufliche Zukunft der Studierenden.

Das Bildungssystem in Südkorea ist oft mit einem hohen Maß an Druck und Wettbewerb verbunden, da Bildung als entscheidender Schlüssel zum sozialen Aufstieg angesehen wird. Es gibt auch eine starke Kultur der Nachhilfe und des außerschulischen Lernens, um die akademische Leistung der Schülerinnen und Schüler zu verbessern. In den letzten Jahren hat die Regierung jedoch auch Maßnahmen ergriffen, um den Druck auf die Schüler zu verringern und das Bildungssystem ganzheitlicher und kreativer zu gestalten.

Gesundheitssystem

Das Gesundheitssystem in Südkorea ist gut ausgebaut und bietet eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung für die Bürgerinnen und Bürger des Landes. Es wird als eines der besten Gesundheitssysteme der Welt angesehen. Das Gesundheitssystem in Südkorea ist in der Regel gut zugänglich und kostengünstig, was dazu beiträgt, dass die Lebenserwartung und die allgemeine Gesundheit der Bevölkerung auf einem hohen Niveau sind.

Hier sind einige wichtige Merkmale des Gesundheitssystems in Südkorea:

  1. Universelle Krankenversicherung: Südkorea verfügt über ein System der universellen Krankenversicherung, das für alle Bürger obligatorisch ist. Die Krankenversicherung deckt einen Großteil der Gesundheitskosten ab, einschließlich Arztbesuchen, Krankenhausaufenthalten, Medikamenten und anderen medizinischen Leistungen.
  2. Zwei-Klassen-System: Das Gesundheitssystem in Südkorea umfasst sowohl staatliche als auch private Gesundheitsdienstleister. Die meisten Bürger nutzen das staatliche Gesundheitssystem, während einige Menschen, insbesondere gutverdienende Einwohner und Ausländer, private Gesundheitsdienste in Anspruch nehmen.
  3. Hohe medizinische Standards: Südkorea verfügt über modernste medizinische Einrichtungen und Technologien sowie hochqualifizierte medizinische Fachkräfte. Die medizinischen Standards und die Qualität der Gesundheitsversorgung sind im Allgemeinen sehr hoch.
  4. Kosteneffizienz: Die Kosten für medizinische Behandlungen und Gesundheitsdienstleistungen sind in Südkorea im Vergleich zu vielen anderen entwickelten Ländern oft niedriger. Dies liegt zum Teil an staatlichen Subventionen und Verhandlungen mit pharmazeutischen Unternehmen, um die Kosten für Medikamente zu senken.
  5. Telemedizin und E-Health: Südkorea ist führend in der Entwicklung und Nutzung von Telemedizin- und E-Health-Lösungen. Dies ermöglicht den Patienten den Zugang zu medizinischer Beratung und Diagnosen über das Internet und verbessert die Effizienz und Bequemlichkeit der Gesundheitsversorgung.

Impfungen und Ärztliche Nachweise

Für das Auswandern nach Südkorea als Deutscher sind bestimmte Impfungen und ärztliche Nachweise erforderlich. Die genauen Anforderungen können sich jedoch ändern und hängen von Ihrem Einwanderungsstatus und dem Zweck Ihres Aufenthalts in Südkorea ab.

Für eine kurzfristige Reise nach Südkorea als Tourist sind in der Regel keine spezifischen Impfungen vorgeschrieben. Es wird jedoch empfohlen, dass Sie Ihre Standardimpfungen auf dem aktuellen Stand halten, einschließlich Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Polio, Masern, Mumps, Röteln, Windpocken und Influenza.

Wenn Sie jedoch beabsichtigen, für längere Zeit in Südkorea zu bleiben oder aus anderen Gründen einwandern möchten, können spezifische Impfungen und Gesundheitsnachweise erforderlich sein. Zum Beispiel:

  1. Arbeitsvisum: Wenn Sie für einen Arbeitsaufenthalt nach Südkorea einwandern möchten, könnte ein Gesundheitscheck, einschließlich einer ärztlichen Untersuchung und bestimmter Impfungen, Teil des Antragsprozesses sein. Die genauen Anforderungen variieren je nach dem beabsichtigten Arbeitsbereich und der Dauer des Aufenthalts.
  2. Studium oder Ausbildung: Studenten oder Schüler, die nach Südkorea einwandern möchten, müssen möglicherweise auch einen Gesundheitscheck und bestimmte Impfungen nachweisen.
  3. Langfristige Aufenthalte: Für langfristige Aufenthalte, zum Beispiel bei der Beantragung eines langfristigen Visums oder einer Einbürgerung, kann ein Gesundheitscheck inklusive einiger Pflichtimpfungen erforderlich sein.

Steuersystem

Das Steuersystem in Südkorea ist progressiv und umfasst verschiedene Steuerarten, die sowohl für Einwohner als auch für Nicht-Einwohner gelten. Die wichtigsten Steuerarten in Südkorea sind:

  1. Einkommensteuer: Die Einkommensteuer in Südkorea ist progressiv und wird in verschiedenen Steuerklassen berechnet. Die Steuersätze variieren je nach Höhe des zu versteuernden Einkommens. Die Höchststeuersatz für Einwohner beträgt in der Regel 42% für Jahreseinkommen über einer bestimmten Schwelle. Für Nicht-Einwohner gilt ein Pauschalsteuersatz von 20% auf ihr südkoreanisches Einkommen.
  2. Unternehmenssteuer: Die Unternehmenssteuer in Südkorea beträgt für Unternehmen im Allgemeinen 25%. Kleine und mittlere Unternehmen können unter bestimmten Bedingungen in den Genuss ermäßigter Steuersätze kommen.
  3. Verbrauchsteuer: Die Verbrauchsteuer wird auf bestimmte Güter und Dienstleistungen wie Alkohol, Tabak, Kraftfahrzeuge, Benzin und Luxusgüter erhoben.
  4. Mehrwertsteuer (Value Added Tax – VAT): Die Mehrwertsteuer in Südkorea beträgt in der Regel 10% und wird auf den Verkauf von Waren und Dienstleistungen erhoben.
  5. Immobiliensteuer: Für Immobilienbesitz in Südkorea wird eine Immobiliensteuer erhoben. Die Höhe der Steuer hängt vom Wert der Immobilie ab.
  6. Kapitalertragssteuer: Kapitalerträge wie Dividenden und Kapitalgewinne unterliegen in Südkorea der Kapitalertragssteuer. Die Höhe der Steuer variiert je nach Art des Kapitalertrags.

Südkorea hat auch Doppelbesteuerungsabkommen mit verschiedenen Ländern abgeschlossen, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden und die Besteuerung von Einkommen und Kapital zwischen den Ländern zu regeln.

Steuertricks

Es gibt in Südkorea legale Wege, um Steuern zu sparen, ähnlich wie in den meisten Ländern. Die Steuergesetze in Südkorea bieten bestimmte Möglichkeiten und Anreize, um die Steuerlast zu reduzieren. Einige der legalen Möglichkeiten, um Steuern in Südkorea zu sparen, sind:

  1. Steuerabzüge: Südkorea bietet verschiedene Steuerabzüge und Vergünstigungen für bestimmte Ausgaben, wie zum Beispiel für Bildungsausgaben, Spenden an gemeinnützige Organisationen und berufliche Ausgaben. Es ist wichtig, alle berechtigten Ausgaben und Abzüge ordnungsgemäß zu dokumentieren, um von diesen Vorteilen zu profitieren.
  2. Altersvorsorge: Beiträge zu bestimmten Altersvorsorgeplänen, wie zum Beispiel zum nationalen Rentensystem (National Pension Service), können steuerlich absetzbar sein und so zu Steuerersparnissen führen.
  3. Wohnungsbausparen: Das Wohnungsbausparprogramm in Südkorea bietet steuerliche Vergünstigungen für Einzelpersonen, die in den Erwerb einer eigenen Wohnung oder eines Hauses investieren.
  4. Steuerbefreite Anlagen: Es gibt bestimmte Anlageinstrumente, wie zum Beispiel steuerbefreite Anleihen oder Investitionen in bestimmte Branchen, die von der Steuer befreit sein können.
  5. Steuerermäßigungen für Unternehmen: Südkorea bietet verschiedenen Unternehmen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Steuerermäßigungen und Vergünstigungen, um das Wirtschaftswachstum zu fördern.
  6. Internationale Steuerplanung: Für internationale Investoren und Geschäftsleute, die in Südkorea tätig sind, kann eine gut durchdachte internationale Steuerplanung dazu beitragen, die Steuerbelastung zu optimieren und Doppelbesteuerung zu vermeiden.

Wirtschaft

Südkorea verfügt über eine der größten Volkswirtschaften der Welt und ist bekannt für seine bemerkenswerte wirtschaftliche Entwicklung und schnelles Wachstum. Die südkoreanische Wirtschaft hat sich von einer Agrarwirtschaft in den 1960er Jahren zu einer hoch entwickelten, technologieorientierten und exportorientierten Industrienation entwickelt.

Einige Merkmale der südkoreanischen Wirtschaft sind:

  1. Exportorientierung: Südkorea ist ein starker Exporteur von Elektronik, Automobilen, Schiffbau, Maschinenbau, chemischen Produkten und Textilien. Die Exporte spielen eine entscheidende Rolle für das Wirtschaftswachstum des Landes und machen einen beträchtlichen Anteil des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus.
  2. Technologische Innovation: Südkorea hat sich als führende Nation in der Technologieindustrie etabliert. Unternehmen wie Samsung, LG, Hyundai und SK Hynix sind weltweit bekannt und dominieren in ihren jeweiligen Branchen. Das Land investiert auch stark in Forschung und Entwicklung, um die technologische Innovation voranzutreiben.
  3. Chaebols: Die südkoreanische Wirtschaft wird teilweise von sogenannten Chaebols beherrscht, das sind große Mischkonzerne, die oft familiengeführt sind. Diese Unternehmen haben eine bedeutende wirtschaftliche und politische Macht und haben zur wirtschaftlichen Entwicklung Südkoreas beigetragen. Gleichzeitig haben sie jedoch auch einige Kontroversen hervorgerufen, da ihre dominante Stellung auf dem Markt zu Wettbewerbsproblemen führen kann.
  4. Arbeitsmoral und Bildung: Die südkoreanische Arbeitsmoral ist bekannt für ihre Hingabe und Disziplin. Die Bevölkerung legt großen Wert auf Bildung und eine hohe Qualifikation, was zur Entwicklung einer hochqualifizierten und technisch versierten Arbeitskraft beiträgt.
  5. Handelspartner: Südkorea hat enge Handelsbeziehungen zu Ländern auf der ganzen Welt, insbesondere zu den USA, China, Japan und Ländern in Europa. Diese internationalen Handelsbeziehungen haben dazu beigetragen, die südkoreanische Wirtschaft zu diversifizieren und ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber externen wirtschaftlichen Schocks zu stärken.

Insgesamt kann gesagt werden, dass die südkoreanische Wirtschaft eine Erfolgsgeschichte ist und das Land eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft spielt. Das anhaltende Streben nach Innovation und technologischer Entwicklung hat Südkorea zu einem der führenden Akteure in der globalen Technologiebranche gemacht.

Preise nach Index

Auch in einer der größten und exportstärksten Wirtschaften der Welt wie, der Südkoreas, können sich Preise schnell ändern und stark von Region zu Region variieren, daher verweisen wir hier auf die Webseite Cost of Living. Diese Webseite aktualisiert die Angaben ständig, sodass Sie immer auf dem neuesten Stand sind.  

Immobilien

Als Einwanderer ist es grundsätzlich möglich, Immobilien in Südkorea zu kaufen oder zu mieten. Allerdings gibt es einige Einschränkungen und bestimmte Vorschriften, die beachtet werden müssen:

  1. Immobilienkauf: Ausländische Einwanderer können in Südkorea sowohl Wohn- als auch Gewerbeimmobilien erwerben. Es gibt jedoch einige Ausnahmen in bestimmten Gebieten, die aus sicherheitspolitischen oder anderen Gründen eingeschränkt sein könnten. Ausländische Käufer müssen eine Ausländerregistrierungsnummer haben und können nicht in bestimmten Gebieten, wie militärischen oder strategisch sensiblen Zonen, Immobilien erwerben.
  2. Mieten: Ausländer können in Südkorea Wohnungen und Häuser mieten. Es gibt jedoch auch einige Beschränkungen, und es wird empfohlen, dass ausländische Mieter einen rechtmäßigen Aufenthaltsstatus haben.
  3. Landbesitz: Es ist wichtig zu beachten, dass der Erwerb von Land in Südkorea als Ausländer komplizierter sein kann als der Kauf von Wohnimmobilien. Der Kauf von Land ist in einigen Fällen nur für Ausländer erlaubt, die bestimmte Kriterien erfüllen, wie zum Beispiel Investoren oder Geschäftsleute, die in bestimmten Wirtschaftszweigen tätig sind.
  4. Investitionsprojekte: Südkorea hat verschiedene Investitionsprojekte und Anreize für ausländische Investoren, die in das Land kommen möchten. Diese Projekte könnten den Kauf von Immobilien für Investitionszwecke erleichtern.

 

Wir sind Ihnen gerne bei der Wohnungs- oder Haussuche behilflich. Hier geht es zu unseren Immobilienangeboten.

Unternehmensgründung

Als Einwanderer ist es grundsätzlich möglich, in Südkorea ein Unternehmen zu gründen. Südkorea bietet verschiedene Möglichkeiten für ausländische Investoren und Unternehmer, um Geschäfte zu gründen und zu betreiben. Es gibt jedoch einige Voraussetzungen und Verfahren, die beachtet werden müssen:

  1. Visum: Bevor Sie ein Unternehmen gründen können, müssen Sie über ein geeignetes Visum verfügen, das es Ihnen erlaubt, in Südkorea geschäftlich tätig zu sein. Es gibt spezielle Visa-Kategorien für Investoren und Geschäftsleute, wie das D-8-Visum (Investor Visum) und das D-9-Visum (Handelsvertreter Visum).
  2. Geschäftstyp: Sie müssen den Geschäftstyp auswählen, den Sie in Südkorea gründen möchten. Dies kann ein Unternehmen mit beschränkter Haftung (Limited Liability Company), eine Aktiengesellschaft (Joint Stock Company) oder eine Niederlassung eines ausländischen Unternehmens sein.
  3. Kapital: Je nach Art des Unternehmens und der Branche können bestimmte Mindestkapitalanforderungen gelten, die erfüllt werden müssen, um das Unternehmen zu gründen.
  4. Gewerbeerlaubnis: Sie müssen eine Gewerbeerlaubnis und eine Registrierung beim Handelsregister beantragen, um Ihr Unternehmen in Südkorea rechtlich zu etablieren.
  5. Rechtliche Vertretung: Es wird empfohlen, dass ausländische Gründer einen Anwalt oder einen Rechtsbeistand in Südkorea engagieren, um sicherzustellen, dass alle rechtlichen Anforderungen und Verfahren korrekt abgewickelt werden.

Sprache: Die Unternehmensgründung erfordert in der Regel die Bearbeitung von Dokumenten in koreanischer Sprache. Es kann daher von Vorteil sein, über Sprachkenntnisse zu verfügen oder einen Übersetzungsdienst zu nutzen.

Unternehmensformen

In Südkorea können verschiedene Unternehmensformen gegründet werden, die sich je nach Größe, Art des Geschäfts und Haftungsstruktur unterscheiden. Die gängigsten Unternehmensformen in Südkorea sind:

  1. Einzelunternehmen: Ein einzelner Eigentümer gründet und betreibt das Unternehmen allein. Der Eigentümer ist persönlich für alle Schulden und Verpflichtungen des Unternehmens verantwortlich.
  2. Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Liability Company, LLC): Eine LLC ist eine beliebte Wahl für kleine und mittlere Unternehmen. Die Haftung der Gesellschafter ist auf ihre Einlagen beschränkt, und sie haften nicht persönlich für die Schulden des Unternehmens.
  3. Aktiengesellschaft (Joint Stock Company, JSC): Eine JSC ist eine Kapitalgesellschaft, deren Kapital in Aktien aufgeteilt ist. Aktionäre haften nur mit ihren Einlagen und haben ein Stimmrecht entsprechend der Anzahl der von ihnen gehaltenen Aktien.
  4. Gesellschaft mit beschränkter Haftung und Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited Liability Partnership, LLP): Eine LLP ist eine Partnerschaftsform mit beschränkter Haftung. Die Partner haften nicht persönlich für die Schulden der Partnerschaft, sondern nur bis zur Höhe ihrer Einlagen.
  5. Niederlassung: Ausländische Unternehmen können eine Niederlassung in Südkorea eröffnen, um dort Geschäfte zu betreiben. Die Niederlassung bleibt jedoch eine Verlängerung des ausländischen Unternehmens und hat keine eigenständige Rechtspersönlichkeit.
  6. Tochtergesellschaft: Ausländische Unternehmen können eine Tochtergesellschaft in Südkorea gründen, die als eigenständige Rechtspersönlichkeit fungiert. Die Tochtergesellschaft ist unabhängig von der ausländischen Muttergesellschaft und haftet für ihre eigenen Schulden.
  7. Joint Venture: Ein Joint Venture ist eine Zusammenarbeit zwischen einem inländischen und einem ausländischen Unternehmen, um ein gemeinsames Geschäft zu betreiben. Die Partner teilen Risiken und Gewinne gemäß den vereinbarten Bedingungen.
Visa

Für ein Auswandern nach Südkorea als Deutscher gibt es mehrere mögliche Visa, je nachdem, welchen Zweck Sie in Südkorea verfolgen. Hier sind einige der häufigsten Visa-Kategorien:

  1. E-7 Visa (Arbeitsvisum): Wenn Sie in Südkorea arbeiten möchten und von einem südkoreanischen Arbeitgeber eine Arbeitsstelle haben, können Sie ein E-7 Arbeitsvisum beantragen. Dieses Visum ist für ausländische Fachkräfte und Berufstätige in spezifischen Berufsfeldern bestimmt.
  2. E-9 Visa (Arbeitsvisum für einfache Arbeit): Das E-9 Visa ist für nicht-professionelle Arbeitnehmer in einfachen Tätigkeiten vorgesehen.
  3. E-1 Visa (Professor): Wenn Sie als Professor oder in einer Lehrtätigkeit an einer südkoreanischen Bildungseinrichtung arbeiten möchten, benötigen Sie ein E-1 Visum.
  4. E-2 Visa (Sprachlehrer): Das E-2 Visum ist für ausländische Englischlehrer an öffentlichen oder privaten Schulen oder Sprachinstituten in Südkorea bestimmt.
  5. F-5 Visa (Daueraufenthaltsvisum): Wenn Sie einen langfristigen Aufenthalt in Südkorea planen und bestimmte Voraussetzungen erfüllen, können Sie ein F-5 Daueraufenthaltsvisum beantragen.
  6. F-4 Visa (Visa für ethnische Koreaner): Wenn Sie koreanischer Abstammung sind, können Sie unter bestimmten Bedingungen ein F-4 Visa beantragen, dass Ihnen das Recht auf langfristigen Aufenthalt in Südkorea gewährt.
  7. D-8 Visa (Investor Visa): Wenn Sie in Südkorea als Investor tätig sein möchten und eine Geschäftsaktivität durchführen, kann das D-8 Investor Visa für Sie relevant sein.
  8. D-9 Visa (Handelsvertreter Visa): Das D-9 Visum ist für ausländische Geschäftsleute bestimmt, die als Handelsvertreter für ein ausländisches Unternehmen in Südkorea tätig sein möchten.
Sicherheit im Land

Südkorea gilt allgemein als ein sicheres Land für Reisende und Einwohner. Die Kriminalitätsrate ist im Vergleich zu vielen anderen Ländern relativ niedrig, und die Straßen sind in der Regel sicher. Touristen und Ausländer berichten oft von einem Gefühl der Sicherheit während ihres Aufenthalts in Südkorea.

Die Regierung Südkoreas unternimmt auch Anstrengungen, um die Sicherheit der Bürger und Besucher zu gewährleisten. Es gibt eine gut organisierte Polizei- und Sicherheitsinfrastruktur im Land.

Südkorea ist gelegentlich von Naturkatastrophen wie Taifunen und Erdbeben betroffen. Informieren Sie sich über mögliche Wetterwarnungen und Erdbebenhinweise, wenn Sie das Land besuchen.

Wir empfehlen Ihnen sich über die aktuellen Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu informieren: Sicherheitshinweise Rebublik Korea (Südkorea).

Compare listings

Vergleichen