Auswandern nach Italien

⇒ Kultur

⇒ Klima

⇒ Sprache

⇒ Schulsystem von Italien

⇒ Gesundheitssystem

⇒ Impfungen und Ärztliche Nachweise

⇒ Steuersystem

⇒ Wirtschaft

⇒ Preise nach Index

⇒ Immobilien

⇒ Unternehmensgründung

⇒ Visa

⇒ Sicherheit

⇒ Sicherheit

⇒ Deutsche Vertretungen

⇔ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT⇔

Kultur von Italien

Italien ist ein Land mit einer reichen und faszinierenden Kultur, die Jahrhunderte zurückreicht. Die italienische Kultur umfasst Kunst, Architektur, Musik, Literatur, Mode, Küche und vieles mehr. Die Kultur von Italien ist reich und vielfältig. Die Kunst, Architektur, Musik, Literatur, Küche und Mode des Landes haben einen bedeutenden Einfluss auf die Welt. Wenn Sie Italien besuchen, sollten Sie sich Zeit nehmen, um all diese Aspekte der Kultur zu erleben und zu genießen.

Kunst und Architektur
Italien ist bekannt für seine beeindruckende Architektur und seine bedeutenden Kunstwerke. Einige der bekanntesten Kunstwerke der Welt befinden sich in Italien, wie zum Beispiel Michelangelos David und die Sixtinische Kapelle. Die Renaissance, die im 14. Jahrhundert in Italien begann, hatte einen enormen Einfluss auf die Kunst und Architektur des Landes. Zu den bedeutendsten Renaissance-Künstlern Italiens gehören Leonardo da Vinci, Michelangelo und Raphael.

Die Architektur Italiens ist ebenso beeindruckend wie die Kunst. Das Land ist voller historischer Gebäude, Paläste und Kirchen. In Rom kann man das berühmte Kolosseum besichtigen, das im 1. Jahrhundert n. Chr. erbaut wurde. Der Petersdom in Rom ist eines der bekanntesten Bauwerke der Welt und ein Meisterwerk der Renaissance-Architektur.

Musik
Italien ist auch berühmt für seine Musik. Die Oper, eine Form der klassischen Musik, entstand in Italien im 16. Jahrhundert. Zu den berühmten italienischen Opernkomponisten gehören Giuseppe Verdi und Giacomo Puccini. Auch die Popmusik hat in Italien eine lange Tradition. Die italienische Popmusik der 1960er und 1970er Jahre war sehr erfolgreich und beeinflusste die Musikszene in Europa und der Welt.

Literatur
Italien hat eine reiche literarische Tradition, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Dante Alighieri, einer der bekanntesten italienischen Schriftsteller, schrieb das berühmte Werk “Die Göttliche Komödie”. Auch andere italienische Schriftsteller wie Giovanni Boccaccio und Petrarch hatten einen bedeutenden Einfluss auf die europäische Literatur.

Küche
Die italienische Küche ist weltweit bekannt und beliebt. Die traditionelle italienische Küche basiert auf frischen Zutaten und einfachen Rezepten. Pasta und Pizza sind wahrscheinlich die bekanntesten italienischen Gerichte. Italien ist auch bekannt für seine Weine und Kaffeevariationen wie Espresso und Cappuccino.

Mode
Italien ist ein führendes Land in der Modewelt. Viele bekannte Modehäuser wie Gucci, Prada und Versace haben ihren Ursprung in Italien. Auch die italienische Lederwarenindustrie ist weltweit bekannt.

Klima

Italien ist ein vielfältiges Land mit verschiedenen Klimazonen, die je nach Region unterschiedlich sind. Hier sind einige Beispiele:

  1. Nördliches Italien: Das Klima in dieser Region ist kontinental und feucht. Im Winter sind die Temperaturen kalt und es kann Schnee geben, während die Sommermonate warm und feucht sind. Die Alpenregion hat ein alpines Klima mit kalten Wintern und kühlen Sommern.
  2. Zentrales Italien: Das Klima in dieser Region ist mediterran mit milden Wintern und warmen bis heißen Sommern. Die Regenfälle konzentrieren sich im Herbst und Winter, während es im Sommer oft trocken ist.
  3. Südliches Italien: Das Klima in dieser Region ist ebenfalls mediterran, aber mit heißeren Temperaturen als im zentralen Teil des Landes. Die Winter sind mild, während die Sommer heiß und trocken sind. In Küstennähe kann es im Herbst und Winter Regenfälle geben.
  4. Sizilien und Sardinien: Das Klima auf diesen Inseln ist ebenfalls mediterran, aber mit milden Wintern und heißen Sommern. Regenfälle konzentrieren sich im Herbst und Winter, während es im Sommer trocken ist.

Insgesamt ist das Klima in Italien sehr angenehm, aber es kann von Region zu Region sehr unterschiedlich sein. Es ist wichtig, sich auf die jeweiligen klimatischen Bedingungen vorzubereiten, wenn man eine Reise plant oder ein Auswandern nach Italien anstrebt.

Italienische Sprache

Die offizielle Sprache in Italien ist Italienisch, das von fast der gesamten Bevölkerung als Muttersprache gesprochen wird. Es gibt jedoch auch einige Regionen, in denen verschiedene regionale Sprachen und Dialekte gesprochen werden, darunter:

  1. Sardisch: Eine Sprache, die auf der Insel Sardinien gesprochen wird.
  2. Ladinisch: Eine Sprache, die in den Dolomiten gesprochen wird.
  3. Friaulisch: Eine Sprache, die in der Region Friaul-Julisch Venetien im Nordosten Italiens gesprochen wird.
  4. Katalanisch: Eine Sprache, die in der Stadt Alghero auf Sardinien gesprochen wird.
  5. Slowenisch: Eine Sprache, die in der Region Friaul-Julisch Venetien im Nordosten Italiens gesprochen wird.

Es gibt auch einige andere regionale Dialekte und Sprachen, die von Minderheiten in Italien gesprochen werden. Darüber hinaus wird in touristischen Gebieten und großen Städten oft Englisch und andere Fremdsprachen gesprochen.

Schulsystem von Italien

Das Schulsystem in Italien ist in drei Hauptstufen unterteilt:

  1. Die Grundschule (Scuola Primaria) dauert fünf Jahre und ist für Schülerinnen und Schüler zwischen 6 und 11 Jahren vorgesehen. In dieser Stufe wird ein breites Curriculum unterrichtet, das Lese-, Schreib-, Rechen- und Grundkenntnisse in Wissenschaft, Geschichte, Geographie, Kunst und Musik vermittelt.
  2. Die Mittelschule (Scuola Secondaria di Primo Grado) dauert drei Jahre und ist für Schülerinnen und Schüler zwischen 11 und 14 Jahren vorgesehen. Hier werden die Schülerinnen und Schüler auf die weiterführende Schule vorbereitet und lernen Fächer wie Mathematik, Italienisch, Fremdsprachen, Naturwissenschaften, Geschichte, Geographie, Kunst und Musik.
  3. Die weiterführende Schule (Scuola Secondaria di Secondo Grado) ist in zwei Haupttypen unterteilt: das Gymnasium (Liceo) und die berufliche Schule (Istituto Tecnico oder Istituto Professionale). Das Gymnasium ist eine akademische Schule, die Schülerinnen und Schüler auf das Hochschulstudium vorbereitet und ein breites Curriculum in Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften und Fremdsprachen bietet. Die berufliche Schule bietet hingegen eine praxisorientierte Ausbildung in verschiedenen Berufsfeldern wie Technik, Handel, Tourismus und Sozialwissenschaften.

Das italienische Schulsystem ist zentralisiert, was bedeutet, dass der Lehrplan und die Standards vom italienischen Bildungsministerium festgelegt werden. Es gibt auch öffentliche und private Schulen in Italien. Die meisten Schulen in Italien sind öffentlich und bieten kostenlose Bildung an, während private Schulen Gebühren erheben können.

In Italien ist sowohl Homeschooling als auch Online-Schule möglich.

Homeschooling: In Italien ist Homeschooling, auch bekannt als “istruzione parentale” oder “didattica domiciliare”, gesetzlich erlaubt. Es ermöglicht Eltern, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten, anstatt sie zur staatlichen oder privaten Schule zu schicken. Um Homeschooling in Italien zu praktizieren, müssen Eltern eine formelle Genehmigung von den örtlichen Behörden einholen. Sie müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen und den Bildungsplan, den sie ihren Kindern bieten möchten, vorlegen. Dieser Plan sollte den nationalen Lehrplan in Bezug auf die grundlegenden Fächer wie Mathematik, Sprachen, Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften abdecken. Es kann auch erforderlich sein, dass Eltern regelmäßig Prüfungen ablegen, um sicherzustellen, dass der Fortschritt des Kindes angemessen ist.

Online-Schule: In den letzten Jahren hat sich auch das Konzept der Online-Schule in Italien entwickelt. Online-Schulen ermöglichen es den Schülern, den Unterricht über das Internet zu verfolgen. Diese Schulen bieten virtuelle Klassenräume, in denen Schüler mit Lehrern und anderen Schülern interagieren können. Der Unterricht findet in Echtzeit statt, wobei die Schüler über Videokonferenz-Tools am Unterricht teilnehmen, Aufgaben bearbeiten und Feedback von Lehrern erhalten. Online-Schulen können staatlich anerkannt sein und den nationalen Lehrplan folgen oder spezifische Bildungsprogramme anbieten. Es gibt auch Online-Schulen, die von privaten Institutionen betrieben werden und alternative Bildungsansätze oder internationale Lehrpläne anbieten.

Es ist wichtig zu beachten, dass sowohl Homeschooling als auch Online-Schulen in Italien bestimmten Vorschriften und Genehmigungsverfahren unterliegen. Die genauen Anforderungen und Verfahren können je nach Region unterschiedlich sein. Es wird empfohlen, sich an die örtlichen Schulbehörden zu wenden oder rechtlichen Rat einzuholen, um die spezifischen Richtlinien und Verfahren für Homeschooling oder den Besuch einer Online-Schule in Ihrer Region zu erfahren.

Gesundheitssystem - Auswandern nach Italien leicht gemacht

Das italienische Gesundheitssystem ist ein öffentliches Gesundheitssystem, das für alle italienischen Staatsbürger, einschließlich Ausländern, die in Italien leben und arbeiten, kostenlos oder zu einem sehr niedrigen Preis zur Verfügung steht. Das Gesundheitssystem ist dezentralisiert und wird von den Regionen und Provinzen verwaltet.

Das italienische Gesundheitssystem umfasst staatliche Krankenhäuser, Kliniken, medizinische Zentren und Gesundheitszentren. Es gibt auch eine Reihe von privaten Krankenhäusern und Kliniken, die eine zusätzliche Versorgungsoption darstellen.

Die medizinische Versorgung in Italien ist in der Regel von hoher Qualität. Italienische Ärzte und Krankenpfleger sind gut ausgebildet und verfügen über moderne medizinische Einrichtungen und Ausrüstung. Die meisten Ärzte und Krankenhäuser in Italien haben internationale Zertifizierungen und Standards.

Das italienische Gesundheitssystem ist finanziert durch Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Es gibt auch eine Krankenversicherung, die obligatorisch für alle italienischen Staatsbürger ist. Die meisten medizinischen Leistungen sind kostenlos oder zu einem geringen Selbstbehalt erhältlich, aber es gibt auch einige Dienstleistungen, die nicht von der Krankenversicherung abgedeckt werden.

Insgesamt bietet das italienische Gesundheitssystem eine umfassende Versorgung und ein hohes Niveau an medizinischer Kompetenz. Die Italiener legen großen Wert auf ihre Gesundheit und das Gesundheitssystem ist ein wichtiger Bestandteil der italienischen Gesellschaft und Kultur.

Impfungen und Ärztliche Nachweise

Derzeit sind für die Einreise nach Italien keinerlei Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Achten Sie einfach darauf, daß die Standardimpfungen immer aktuell sind.

Steuersystem

Das italienische Steuersystem ist komplex und besteht aus verschiedenen Steuerarten. Die wichtigsten Steuerarten in Italien sind:

  1. Einkommensteuer: Die Einkommensteuer in Italien ist progressiv, was bedeutet, dass höhere Einkommen höhere Steuersätze zahlen. Die Steuersätze beginnen bei 23% für Einkommen bis zu einem bestimmten Betrag und können bis zu 43% für Einkommen über einem bestimmten Betrag betragen.
  2. Mehrwertsteuer (MwSt.): Die Mehrwertsteuer in Italien beträgt 22% für die meisten Produkte und Dienstleistungen. Es gibt jedoch auch ermäßigte Steuersätze von 4% und 10% für bestimmte Güter und Dienstleistungen.
  3. Unternehmenssteuer: Die Unternehmenssteuer in Italien beträgt 24%, aber es gibt auch bestimmte Steuervergünstigungen und Abschreibungen für Unternehmen.
  4. Grundsteuer: Die Grundsteuer (IMU) wird auf Immobilien erhoben und variiert je nach Standort und Eigenschaftstyp.
  5. Erbschafts- und Schenkungssteuer: Die Erbschafts- und Schenkungssteuer in Italien beträgt zwischen 4% und 8%, je nach Verwandtschaftsgrad und dem Wert der Schenkung oder des Nachlasses.

In Italien gibt es auch einige Steuervergünstigungen und Abzüge, die für bestimmte Ausgaben und Situationen gelten, wie z.B. Bildungsausgaben, Altersvorsorgebeiträge, Arbeitslosengeld und Familienbeihilfen.

Das italienische Steuersystem wird von der italienischen Steuerbehörde (Agenzia delle Entrate) verwaltet, die die Einhaltung der Steuervorschriften überwacht und Steuern eintreibt. Steuerpflichtige in Italien müssen jährlich ihre Steuererklärung abgeben und ihre Steuern pünktlich bezahlen, um Strafen und Zinsen zu vermeiden.

Steuerliche Tricks & Möglichkeiten:

In Italien können Einwanderer auf legalem Wege ihre steuerliche Belastung senken. Dazu gibt es mehrere verschiedene Möglichkeiten:

  1. Steuerbefreiung für Arbeitnehmer, Selbstständige und Freelancer

Im Zuge einer Politik die mehr Wirtschaft ins Land holen soll, hat die italienische Regierung Gesetze verabschiedet, die Ausländern die ihren Steuerwohnsitz nach Italien verlegen, große Vorteile einräumen.

So können Zugewanderte für 5 Jahre eine Freistellung von 70% bis 90% bekommen. Somit würden maximal 30% des generierten Einkommens überhaupt besteuert werden. Die Höhe der Freistellung hängt hierbei vom Wohnort innerhalb Italiens ab, so werden Zuwanderern im Süden des Landes 90% der Steuern erlassen, denen im Norden 70%. Die südlichen Regionen sind Sizilien, Sardinien, Basilicata, Kalabrien, Kampanien, Puglia, sowie Molise und Abruzzo. Die anderen Regionen zählen zum steuerlichen Norden des Landes.

Die Voraussetzungen um die Freistellungen in Anspruch zu nehmen sind relativ simpel:

  • Der Zuwanderer darf in den letzten 2 Jahren keinen Steuersitz in Italien gehabt haben
  • Der Zuwanderer verpflichtet sich für mindestens 2 Jahre seinen Steuersitz in Italien zu haben
  • Der Zuwanderer muss seinen Lebensmittelpunkt in Italien haben (mindestens 183 Tage pro Jahr müssen in Italien verbracht werden)

Nach Ablauf der 5 Jahre in denen die Freistellung genutzt wurde, kann diese um weitere 5 Jahre verlängert werden, falls der Zuwanderer innerhalb der ersten 5 Jahre Eigentum in Italien erworben hat oder ein minderjähriges Kind hat. Zusätzlich gibt es eine Sonderregelung für Familien mit mindestens 3 minderjährigen Kindern, hierbei greift auch im Norden Italiens eine Steuerfreistellung von 90%.

Vorsicht! Sollte der Steuersitz vor Ablauf der 2 Jahresfrist erneut verlegt werden, nimmt sich Italien heraus die bis dahin verpassten Steuern im Nachhinein zu berechnen und einzufordern.

  1. „Imposta Forfettaria“ oder auch Pauschalsteuersystem

Dieses System befreit gänzlich von der Einkommenssteuer, sowie auch von anderen Steuern, wie zum Beispiel die Schenkungssteuer und die Erbschaftssteuer. Im Gegensatz für diese Befreiung wird ein Pauschalsatz von 100.000€ angesetzt. Das befreite Einkommen kann hierbei aus sämtlichen Quellen stammen, so lange es im Ausland erwirtschaftet wird. Sämtliches Einkommen das innerhalb der italienischen Grenzen gewonnen wird, wird ganz normal versteuert. Das Pauschalsteuersystem und die gewöhnliche Besteuerung innerhalb Italiens lassen sich auch kombinieren, sodass neben dem Pauschalbetrag nur das italienische Einkommen besteuert wird.

Die Voraussetzungen für das Pauschalsteuersystem sind:

  • Die Person darf 9 Jahre lang nicht in Italien wohnhaft gewesen sein
  • Die Person muss den jährlichen Pauschalbetrag von 100.000€ zahlen
  • Pro weiteres Familienmitglied fällt ein zusätzlicher Pauschalbetrag von 25.000€ an
  1. Ermäßigung für Rentner in Italien

Diese Ermäßigung ermöglicht es Rentnern anstelle der gewöhnlichen Steuersätze einen pauschalen Steuersatz von 7% zu zahlen. Hierbei ist nicht nur die gezahlte Rente von dem verringerten Steuersatz betroffen, sondern sämtliche Einkünfte aus dem Ausland, wie zum Beispiel Einnahmen durch Vermietung.

Voraussetzungen für die Ermäßigung sind:

  • Der Rentner darf in den letzten 5 Jahren nicht in Italien gewohnt haben
  • Der Rentner muss seinen Wohnsitz nach Süditalien verlegen und zwar in eine Stadt mit weniger als 20.000 Einwohnern (Mögliche Regionen: Sizilien, Sardinien, Puglia, Basilicata, Kalabrien, Abruzzo, Kampanien und Molise)
  • Der Rentner muss eine lebenslange Auszahlung (ohne Mindestbetrag) aus öffentlichen und/oder privaten Stellen erhalten, diese müssen zwingend aus dem Ausland stammen
  • Zwischen dem Herkunftsland und Italien muss ein Doppelbesteuerungsabkommen bestehen. Sowohl für Deutschland, als auch Österreich und die Schweiz besteht so ein Abkommen mit Italien.

Wirtschaft

In den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 zeigte die italienische Wirtschaft eine erstaunlich gute Leistung, allerdings musste sie gegen Ende des Jahres den schwierigen globalen Bedingungen Tribut zollen. Gründe hierfür waren hohe Energie- und Rohstoffkosten, steigende Inflation, geringere Kaufkraft, Störungen in den Lieferketten und eine schwächere Nachfrage im Ausland.

Laut Prognosen des Industrieverbandes Confindustria wird im vierten Quartal 2022 ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal erwartet. Trotzdem könnte die Wirtschaftsleistung für das gesamte Jahr 2022 immer noch ein reales Plus von etwa 3,4 bis 3,8 Prozent verzeichnen.

Confindustria erwartet auch für das erste Quartal 2023 ein Minus von 0,3 Prozent, bevor es, sofern es die globalen Umstände zulassen, wieder aufwärts geht. Die OECD prognostiziert für das Jahr 2023 ein winziges Plus von 0,2 Prozent, während die Europäische Kommission 0,3 Prozent und Confindustria Nullwachstum vorhersagt (Stand: Ende November 2022).

Eine Umfrage der Deutsch-Italienischen Handelskammer (AHK) in Mailand aus dem November 2022 ergab, dass 57 Prozent der befragten Unternehmen mit einer schlechteren Konjunktur in den nächsten 12 Monaten rechnen. Im Hinblick auf die Lage ihres eigenen Geschäfts bewerteten 51,6 Prozent ihre aktuelle Lage als gut, 41,7 Prozent als stabil und 6,7 Prozent als negativ. Für die kommenden zwölf Monate gingen 20,3 Prozent der Befragten von einer ungünstigen Entwicklung ihrer Geschäfte aus.

Preise nach Index

Die Preise in Italien können je nach Region und Produktkategorie unterschiedlich sein und variieren normalerweise in Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage. Im Allgemeinen sind die Preise in Italien ähnlich wie in Deutschland. Einige Produkte können jedoch teurer sein, insbesondere in touristischen Gebieten oder in großen Städten wie Rom, Mailand oder Venedig. Zum Beispiel sind Lebensmittel, Restaurantbesuche und öffentliche Verkehrsmittel in Italien in der Regel etwas günstiger als in Deutschland, während Produkte wie Kleidung, Elektronik oder Autos oft teurer sein können. Es ist auch zu beachten, dass die Preise in Italien während der touristischen Hochsaison oft höher sind als außerhalb der Saison.

Da die Preise sich durch die EU weite steigende Inflation sehr stark und auch schnell verändert verweisen wir hier auf die Webseite Cost of Living. Diese Webseite aktualisiert die Angaben, sodass Sie immer auf dem neuesten Stand sind.

Immobilien

Der italienische Immobilienmarkt hat in den letzten Jahren eine allmähliche Erholung erlebt, nachdem er in der Folge der Finanzkrise 2008 und der anschließenden Wirtschaftskrise in den Jahren danach stagniert hatte. Die Corona-Pandemie hatte jedoch auch in Italien Auswirkungen auf den Immobilienmarkt.

Im Jahr 2021 stiegen die Immobilienpreise in Italien insgesamt um etwa 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wobei es jedoch regionale Unterschiede gab. Während die Preise in städtischen Gebieten wie Mailand und Rom weiterhin anstiegen, sanken sie in ländlichen Gebieten und kleineren Städten.

Die Nachfrage nach Immobilien in Italien ist nach wie vor hoch, insbesondere von ausländischen Käufern, die in den letzten Jahren vermehrt in italienische Immobilien investiert haben. Auch die italienische Regierung hat mit verschiedenen Maßnahmen versucht, den Immobilienmarkt zu fördern und den Kauf von Immobilien attraktiver zu machen, wie zum Beispiel durch eine Senkung der Grunderwerbsteuer.

Es wird erwartet, dass der italienische Immobilienmarkt in den kommenden Jahren weiterhin stabile bis moderate Preissteigerungen erleben wird, jedoch könnte die Unsicherheit aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen auch den Immobilienmarkt beeinträchtigen.

Es gibt ein generelles Ungleichgewicht zwischen dem Angebot und der Nachfrage auf dem Immobilienmarkt, wobei dies auf dem Mietmarkt noch stärker ausgeprägt ist. Im Bereich von Kauf und Verkauf klafft die Lücke zwischen einem Anstieg der Kaufnachfrage um etwa 20% und einem Rückgang des Angebots um 30%, während bei Mieten ein Anstieg der Mietnachfrage um 80% und ein Rückgang des Angebots um 60% verzeichnet wird.

In Bezug auf die Dynamik von Angebot und Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt stellen Makler fest, dass Nachfragesegmente den Markt verlassen (69%), das Ausgabenbudget reduziert wird (87%) und sich vermehrt zur Miete verlagert wird (60%). Auf der Angebotsseite stellen 72% der Makler eine Korrektur der Angebotspreise nach unten fest.

Das Profil der Mieter wird von den Maklern als jung beschrieben, einschließlich mobiler Arbeitnehmer, junger Paare, Alleinerziehender, Studenten und Singles, während die Zahl der Familien, die aus einer anderen Gemeinde umziehen, abnimmt. Nach wie vor bevorzugt werden neue oder renovierte Wohnungen, die in der Nähe von öffentlichen Verkehrsmitteln und Einrichtungen wie Schulen, Gesundheitsversorgung usw. liegen.

Wir sind Ihnen gerne bei der Wohnungs- oder Haussuche behilfen. Hier geht es zu unseren Immobilienangeboten.

Unternehmensgründung

Ein EU-Bürger kann in Italien eine Unternehmensgründung auf verschiedene Arten durchführen:

  1. Einzelunternehmen: Ein EU-Bürger kann ein Einzelunternehmen gründen und dabei eine natürliche Person als Inhaber und Geschäftsführer des Unternehmens sein.
  2. Gesellschaft mit beschränkter Haftung (S.r.l.): Eine S.r.l. ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, bei der jeder Partner nur für den von ihm eingebrachten Anteil haftet. Es ist erforderlich, eine Satzung zu erstellen und ein Mindestkapital von 10.000 Euro einzuzahlen.
  3. Aktiengesellschaft (S.p.A.): Eine S.p.A. ist eine Aktiengesellschaft, bei der das Kapital in Aktien aufgeteilt ist. Es ist erforderlich, eine Satzung zu erstellen und ein Mindestkapital von 50.000 Euro einzuzahlen.

Es ist auch möglich, eine Niederlassung eines bereits bestehenden Unternehmens im Ausland zu eröffnen. In diesem Fall muss das Unternehmen eine Steuernummer und eine Betriebsgenehmigung beantragen.

Zur Gründung eines Unternehmens müssen EU-Bürger in der Regel ein Wohnsitzzertifikat, eine Steuernummer und eine Betriebsgenehmigung beantragen. Es kann auch erforderlich sein, bestimmte Berufsqualifikationen oder Genehmigungen nachzuweisen, je nach Art des Unternehmens. Es ist ratsam, einen Rechtsanwalt oder eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hinzuzuziehen, um bei der Gründung eines Unternehmens in Italien zu helfen.

Visa

Durch die Mitgliedschaft in der Europäischen Union ist kein Visa notwendig.

Als Deutscher Staatsbürger gilt für Sie, auch wenn Sie nicht erwerbstätig sind, haben Sie das Recht in jedem EU-Land zu leben. Das gilt auch wenn Sie von Ihrer Rente oder Ihren Ersparnissen leben wollen.

Sie melden sich in Deutschland ab und in Italien an. Es wird Ihnen eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt.

Vergessen Sie nicht ein Bankkonto zu eröffnen.

Sicherheit im Land

Die Sicherheitslage in Italien ist in den letzten Jahren insgesamt stabil geblieben. Wie in vielen anderen Ländern gibt es allerdings auch in Italien regionale Unterschiede. In einigen Gebieten, vor allem in größeren Städten und touristischen Zentren wie Rom, Mailand oder Florenz, kann es zu Diebstählen und Taschendiebstählen kommen. In einigen süditalienischen Regionen gibt es zudem vereinzelt Probleme mit organisiertem Verbrechen und Korruption.

Insgesamt ist Italien jedoch ein sicheres Reiseland. Touristen sollten wie in jeder anderen Stadt auch, vor allem in den touristischen Zentren und in öffentlichen Verkehrsmitteln, jedoch auf ihre Wertsachen achten und bestimmte Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. In ländlichen Gebieten und kleineren Städten ist die Kriminalitätsrate in der Regel niedriger als in größeren Städten.

Es gibt auch bestimmte Regionen, in denen es sicherheitstechnische Einschränkungen gibt. Dazu zählen beispielsweise einige Bereiche an der Grenze zu Frankreich, in der Nähe von Atomkraftwerken und militärischen Einrichtungen sowie bestimmte Gebiete in Süditalien.

Es empfiehlt sich, die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes oder der eigenen Botschaft zu konsultieren und auf die jeweiligen regionalen Gegebenheiten zu achten.

Deutsche Vertretungen in Dänemark

Adresse:

Via San Martino della Battaglia 4
00185 Roma
Telefon: +39 06 49 21 31
Website: www.rom.diplo.de

Adresse:

Generalkonsulat der Bundesrepublik Mailand
Consolato Generale della Repubblica Federale di Germania
Via Solferino 40
20121 Milano, Italien.
E-Mail: mailand@hk-diplo.de
Telefon: 0039 02 6231101

Adresse:

Honorarkonsulin der Bundesrepublik Deutschland Florenz
Corso dei Tintori 3
50122 Firenze
E-Mail: florenz@hk-diplo.de
Telefon: +39 055 234 35 43

Adresse:

Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Palermo
Via Principe di Villafranca 33
90141 Palermo.
E-Mail: palermo@hk-diplo.de
Telefon: +39 091 982 08 08

Compare listings

Vergleichen