Auswandern nach Frankreich

⇒ Kultur

⇒ Klima

⇒ Sprache

⇒ Schulsystem

⇒ Gesundheitssystem

⇒ Impfungen und Ärztliche Nachweise

⇒ Steuersystem

⇒ Wirtschaft

⇒ Preise nach Index

⇒ Immobilien

⇒ Unternehmensgründung

⇒ Visa

⇒ Sicherheit

⇒ Deutsche Vertretungen

⇔ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT⇔

Frankreich - seine Kultur und Geschichte

Frankreich ist ein Land mit einer reichen Kultur und Geschichte, die bis in die Antike zurückreicht. Von den Kelten und Römern bis zur Renaissance und der Französischen Revolution hat Frankreich eine Fülle von historischen Ereignissen erlebt, die seine Kultur und Identität geprägt haben.

Eine der auffälligsten Merkmale der französischen Kultur ist ihre Liebe zur Kunst und Ästhetik. Frankreich hat einige der berühmtesten Künstler, Schriftsteller und Architekten hervorgebracht, darunter Leonardo da Vinci, Victor Hugo und Gustave Eiffel. Die französische Kunst ist bekannt für ihre Eleganz, Schönheit und Raffinesse, die sich in der Malerei, Skulptur, Architektur, Mode und Küche widerspiegelt.

Die französische Küche ist eine der bekanntesten der Welt und gilt als Synonym für Feinschmecker-Küche. Die Franzosen haben die Gastronomie zu einer Kunstform gemacht, die auf der Verwendung hochwertiger Zutaten und der Perfektionierung von Techniken basiert. Die französische Küche ist berühmt für ihre Delikatessen wie Käse, Wein, Schokolade und Croissants, die in der ganzen Welt geliebt werden.

Die französische Geschichte ist geprägt von politischen Unruhen und revolutionären Umbrüchen. Die Französische Revolution von 1789 war ein Wendepunkt in der Geschichte Frankreichs und der Welt und führte zur Errichtung der ersten modernen Republik. Frankreich war auch in beiden Weltkriegen stark beteiligt und hat seitdem eine führende Rolle in der europäischen Politik und Kultur gespielt.

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Frankreichs ist der Eiffelturm, ein Symbol für die französische Kultur und Geschichte. Der Turm wurde 1889 errichtet und war zu der Zeit das höchste Bauwerk der Welt. Heute ist er eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Welt und ein Wahrzeichen von Paris, der Hauptstadt Frankreichs.

Insgesamt ist die Kultur und Geschichte Frankreichs faszinierend und vielfältig. Von der Kunst und Ästhetik bis zur politischen Revolution und der kulinarischen Tradition hat Frankreich eine einzigartige Identität, die es zu einem wichtigen Teil der Weltkultur macht.

Klima

Das Klima in Frankreich variiert je nach Region und Jahreszeit. Generell kann das Klima als gemäßigt und ozeanisch bis mediterran beschrieben werden.

Im Nordwesten Frankreichs, einschließlich der Regionen Normandie und Bretagne, herrscht ein maritimes Klima, das durch milde Winter und kühle Sommer gekennzeichnet ist. In Paris und den umliegenden Regionen herrscht ein ähnliches Klima, obwohl es im Sommer etwas wärmer sein kann.

Im Südwesten Frankreichs, einschließlich der Regionen Aquitanien und Midi-Pyrénées, herrscht ein gemäßigtes Klima mit milden Wintern und warmen Sommern. Die Sommer können in dieser Region heiß werden, insbesondere in den tiefer gelegenen Gebieten.

Im Südosten Frankreichs, einschließlich der Regionen Provence und Côte d’Azur, herrscht ein mediterranes Klima mit heißen, trockenen Sommern und milden, feuchten Wintern. Die Temperaturen können im Sommer sehr hoch werden und es gibt oft längere Perioden mit wenig oder keinem Niederschlag.

In den Alpen und den Pyrenäen herrscht ein alpines Klima mit kalten, schneereichen Wintern und milden Sommern. Diese Regionen sind bei Wintersportlern beliebt.

Insgesamt kann man sagen, dass Frankreich aufgrund seiner geografischen Vielfalt und seiner Lage am Übergang zwischen den Klimazonen der gemäßigten Zone und des Mittelmeers eine Vielzahl von klimatischen Bedingungen bietet. Es ist wichtig, das Klima der jeweiligen Region bei der Planung einer Reise nach Frankreich zu berücksichtigen, da dies einen erheblichen Einfluss auf das Erlebnis haben kann.

Sprache

Die französische Sprache ist ebenfalls ein wichtiger Teil der Kultur Frankreichs und eine der am weitesten verbreiteten Sprachen der Welt. Die französische Sprache ist bekannt für ihre Eleganz und Präzision und wird in vielen Bereichen wie Diplomatie, Wissenschaft und Literatur verwendet.

In Frankreich wird hauptsächlich Französisch gesprochen und es ist auch die offizielle Amtssprache des Landes. Französisch ist eine romanische Sprache und hat seine Wurzeln in der lateinischen Sprache, die von den Römern während ihrer Herrschaft über Frankreich eingeführt wurde.

Neben Französisch gibt es jedoch auch eine Reihe von regionalen Sprachen und Dialekten, die in verschiedenen Teilen Frankreichs gesprochen werden. Diese regionalen Sprachen haben eine lange Geschichte und reichen oft bis in die Zeiten vor der Entstehung des modernen Frankreichs zurück.

Einige der regionalen Sprachen und Dialekte, die in Frankreich gesprochen werden, sind:

  • Bretonisch: wird in der Bretagne im Nordwesten Frankreichs gesprochen und hat keltische Wurzeln.
  • Okzitanisch: auch als “Langue d’oc” bekannt, wird in Südfrankreich, einschließlich der Regionen Languedoc, Gascony und Provence, gesprochen.
  • Korsisch: wird auf der Insel Korsika gesprochen und hat italienische Wurzeln.
  • Baskisch: wird im Baskenland im Südwesten Frankreichs sowie in Spanien gesprochen und hat keine offensichtliche Beziehung zu anderen europäischen Sprachen.

Diese regionalen Sprachen und Dialekte sind wichtige kulturelle Elemente in den jeweiligen Regionen und tragen zur Vielfalt der französischen Kultur bei. Allerdings haben sie aufgrund der Dominanz des Französischen als offizielle Sprache und Bildungssprache in Frankreich im Laufe der Zeit an Bedeutung verloren.

Schul- und Bildungssystem

Das Schul- und Bildungssystem in Frankreich ist in der Regel sehr zentralisiert und besteht aus drei Hauptstufen: der Grundschule (école primaire), der Sekundarschule (collège) und der Oberstufe (lycée).

Die Grundschule dauert sechs Jahre und beginnt im Alter von sechs Jahren. Hier werden den Kindern grundlegende Fähigkeiten in Lesen, Schreiben und Rechnen vermittelt, sowie Kenntnisse in Fächern wie Geschichte, Geographie, Naturwissenschaften und Fremdsprachen.

Die Sekundarschule dauert vier Jahre und beginnt im Alter von 11 Jahren. Hier werden die Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Fächern wie Mathematik, Sprachen, Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften unterrichtet.

Die Oberstufe ist in der Regel in zwei Abschnitte unterteilt: das zweijährige allgemeine Lycée, das auf das Abitur (baccalauréat) vorbereitet, und das dreijährige technische Lycée, das auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler können wählen, welche Kurse sie belegen möchten, um sich auf ihr zukünftiges Studium oder ihre berufliche Laufbahn vorzubereiten.

In Frankreich gibt es auch eine Vielzahl von Hochschulen und Universitäten, darunter einige der bekanntesten und angesehensten Bildungseinrichtungen in Europa, wie die Sorbonne in Paris. Der Zugang zu Hochschulen und Universitäten ist in der Regel durch ein strenges Aufnahmeverfahren und hohe Anforderungen an die Schulleistungen und Prüfungen geregelt.

Insgesamt ist das Schul- und Bildungssystem in Frankreich sehr anspruchsvoll und erfordert viel Engagement und Leistungsbereitschaft von den Schülerinnen und Schülern. Die hohen Anforderungen des Systems haben jedoch auch dazu beigetragen, dass Frankreich ein hohes Bildungsniveau hat und viele erfolgreiche Absolventen in verschiedenen Bereichen hervorgebracht hat.

In Frankreich gibt es begrenzte Möglichkeiten für Homeschooling und Online-Schulbildung.

Homeschooling (Heimunterricht) ist in Frankreich rechtlich nicht anerkannt und wird nicht aktiv unterstützt. Das französische Bildungssystem legt großen Wert auf den Besuch staatlicher oder privater Schulen. Es gibt jedoch Ausnahmen, in denen Eltern ihre Kinder zu Hause unterrichten dürfen, beispielsweise wenn das Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Schule gehen kann oder aufgrund außergewöhnlicher Umstände. In solchen Fällen müssen die Eltern eine Befreiung beantragen und bestimmte Bildungsstandards einhalten.

Was die Online-Schulbildung betrifft, gibt es in Frankreich einige Online-Lernplattformen, die zusätzliche Ressourcen und Kurse für Schüler anbieten. Diese Plattformen können als Ergänzung zum regulären Schulunterricht genutzt werden, jedoch nicht als Ersatz für den Schulbesuch. Der Großteil der Schulbildung in Frankreich findet nach wie vor in physischen Schulen statt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die spezifischen Regelungen und Bedingungen für Homeschooling und Online-Schulbildung in Frankreich möglicherweise aktualisiert oder geändert wurden. Es wird empfohlen, sich bei den französischen Bildungsbehörden oder einer kompetenten Stelle über die neuesten Informationen und Anforderungen zu informieren, falls Sie Interesse an diesen Bildungsoptionen haben.

Gesundheitssystem

Das Gesundheitssystem in Frankreich ist eines der besten und umfassendsten in Europa und weltweit. Es basiert auf einem Bismarck-Modell, bei dem die Kosten für das Gesundheitssystem hauptsächlich durch Sozialversicherungsbeiträge finanziert werden. In Frankreich gibt es eine öffentliche Krankenversicherung, die von der französischen Regierung verwaltet wird, sowie eine private Krankenversicherung, die von vielen Franzosen als Ergänzung zur öffentlichen Versicherung abgeschlossen wird. Die öffentliche Krankenversicherung deckt die meisten Gesundheitskosten ab, einschließlich Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte, Medikamente, Labortests und Röntgenaufnahmen. Die Patienten müssen jedoch in der Regel eine Zuzahlung leisten. Die Höhe der Zuzahlung hängt von der Art des Gesundheitsdienstes ab und kann von den Patienten übernommen oder von ihrer privaten Krankenversicherung abgedeckt werden. Die Qualität der Gesundheitsversorgung in Frankreich ist sehr hoch und die medizinischen Einrichtungen sind gut ausgestattet und modern. Es gibt eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Krankenhäusern sowie Kliniken und medizinischen Zentren in ganz Frankreich. In Frankreich besteht auch ein hohes Interesse an alternativen und komplementären Heilmethoden wie Akupunktur, Homöopathie und Phytotherapie. Diese werden in der Regel nicht von der öffentlichen Krankenversicherung abgedeckt, können aber von vielen privaten Krankenversicherungen übernommen werden. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Gesundheitssystem in Frankreich sehr umfassend, effizient und von hoher Qualität ist. Es hat dazu beigetragen, dass Frankreich im Bereich der öffentlichen Gesundheit weltweit Anerkennung gefunden hat.

Impfungen und Ärztliche Nachweise

Derzeit gibt es für die Einreise bzw. das Auswandern  keinerlei Pflichtimpfungen. Achten Sie einfach darauf, daß die Standardimpfungen immer aktuell sind.

Steuersystem

Das Steuersystem in Frankreich ist umfangreich und vielfältig. Es basiert auf dem Prinzip der progressive Einkommensteuer, was bedeutet, dass die Höhe der Steuer, die eine Person zahlen muss, von ihrem Einkommen abhängt. Die Steuern in Frankreich werden von verschiedenen staatlichen Institutionen und Behörden verwaltet und können sich auf verschiedene Aspekte des täglichen Lebens erstrecken, einschließlich Einkommen, Waren und Dienstleistungen, Immobilien und Vermögenswerte. Die wichtigsten Steuern in Frankreich sind die Einkommensteuer, die Mehrwertsteuer (TVA), die Unternehmenssteuer (IS) und die Kapitalertragssteuer. Die Einkommensteuer ist in Frankreich sehr hoch und beginnt bei einem Einkommen von 10.084 Euro im Jahr. Die Mehrwertsteuer ist eine Verbrauchssteuer, die auf den Verkauf von Waren und Dienstleistungen erhoben wird. Der aktuelle TVA-Satz in Frankreich beträgt 20%. Die Unternehmenssteuer ist eine Steuer auf die Gewinne von Unternehmen in Frankreich und beträgt derzeit 28%. Die Kapitalertragssteuer betrifft Einkommen aus Zinserträgen, Dividenden und Kapitalgewinnen und beträgt derzeit 30%. Neben diesen Steuern gibt es in Frankreich auch eine Reihe von lokalen Steuern wie die Wohnungssteuer (taxe d’habitation) und die Grundsteuer (taxe foncière), die von den Eigentümern von Immobilien gezahlt werden müssen. Obwohl die Steuern in Frankreich im Allgemeinen als hoch gelten, bietet das Land auch eine Vielzahl von Steuervergünstigungen und -anreizen an, die dazu beitragen sollen, die wirtschaftliche Aktivität zu fördern und das Leben der Bürgerinnen und Bürger zu erleichtern. Dazu gehören z.B. Steuervergünstigungen für Hausbesitzer, reduzierte Steuersätze für kleine Unternehmen und Steuergutschriften für Investitionen in Forschung und Entwicklung.

Wirtschaft

Frankreich hat eine der größten und vielfältigsten Wirtschaften Europas. Der französische Wirtschaftssektor umfasst verschiedene Branchen, darunter die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrtindustrie, die Mode- und Luxusgüterindustrie, die Tourismusbranche sowie die Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. Frankreich ist auch einer der weltweit führenden Produzenten von Kernenergie und erneuerbaren Energien. In den letzten Jahren hat Frankreich ein moderates Wirtschaftswachstum verzeichnet, obwohl es von einigen strukturellen Herausforderungen wie hoher Arbeitslosigkeit und geringem Wachstum der Arbeitsproduktivität betroffen war. Im Jahr 2020 wurde die französische Wirtschaft jedoch von der COVID-19-Pandemie stark beeinträchtigt und verzeichnete einen Rückgang von 8,2% im Vergleich zum Vorjahr. Die französische Regierung hat jedoch umfassende Maßnahmen ergriffen, um die Wirtschaft zu unterstützen und zu fördern. Dazu gehören Steuersenkungen für Unternehmen, eine Erhöhung der öffentlichen Investitionen und ein umfangreiches Konjunkturpaket. Im Jahr 2021 wird eine allmähliche Erholung der Wirtschaft erwartet, obwohl das Ausmaß und die Geschwindigkeit dieser Erholung von der Entwicklung der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen abhängen. Langfristig hat Frankreich jedoch viele Vorteile, die dazu beitragen sollten, eine robuste Wirtschaft aufrechtzuerhalten. Dazu gehören ein großer Binnenmarkt, eine vielfältige Industrie und ein starker Fokus auf Forschung und Entwicklung. Die Regierung hat auch Maßnahmen ergriffen, um die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Unternehmen zu erhöhen und Investitionen in zukunftsträchtige Branchen wie erneuerbare Energien und digitale Technologien zu fördern.

Preise nach Index

Da die Preise sich durch die EU weite steigende Inflation sehr stark und auch schnell verändert verweisen wir hier auf die Webseite Cost of Living. Diese Webseite aktualisiert die Angaben, sodass Sie immer auf dem neuesten Stand sind.

Immobilien

Der französische Immobilienmarkt ist sehr vielfältig und variiert stark je nach Region und Art der Immobilie. Im Allgemeinen ist der Immobilienmarkt in Frankreich sehr stabil und bietet Investoren und Käufern langfristige Möglichkeiten für Renditen und Wachstum. Der Markt für Wohnimmobilien in Frankreich ist sehr lebendig und vielfältig. In Paris und anderen Großstädten ist die Nachfrage nach Wohnraum hoch und die Preise sind entsprechend hoch. In ländlicheren Gebieten und kleineren Städten sind die Preise in der Regel niedriger und es gibt mehr Möglichkeiten für Käufer und Investoren. Für ausländische Käufer gibt es in Frankreich keine Einschränkungen beim Kauf von Immobilien, obwohl es einige rechtliche Unterschiede gibt, die beachtet werden müssen. Zum Beispiel gibt es in Frankreich das “Notaire”-System, bei dem ein Anwalt die Transaktion überwacht und eine Gebühr erhebt. Es gibt auch verschiedene Arten von Immobilieninvestitionen in Frankreich, darunter Mietwohnungen, Ferienhäuser und Gewerbeimmobilien. In den letzten Jahren hat sich auch der Markt für Luxusimmobilien in Frankreich entwickelt, insbesondere in Paris und an der Côte d’Azur. Die französische Regierung hat auch verschiedene Anreize und Programme zur Förderung von Immobilieninvestitionen aufgelegt, wie z.B. Steuervergünstigungen und Zinssubventionen für Käufer von Neubauten. Insgesamt bietet der französische Immobilienmarkt eine Vielzahl von Möglichkeiten für Käufer und Investoren und gilt als sicher und stabil. Wir sind Ihnen gerne bei der Wohnungs- oder Haussuche behilfen. Hier geht es zu unseren Immobilienangeboten.
Unternehmensgründung
In Frankreich gibt es verschiedene Formen der Unternehmensgründung, die von Einzelunternehmen bis hin zu großen Kapitalgesellschaften reichen. Ausländische Unternehmer haben auch die Möglichkeit, ein Unternehmen in Frankreich zu gründen, obwohl es einige Einschränkungen und Anforderungen gibt, die beachtet werden müssen. Die verschiedenen Formen der Unternehmensgründung in Frankreich sind:
  1. Einzelunternehmen (entreprise individuelle): Eine Einzelunternehmung wird von einer Person betrieben und ist die einfachste Form der Unternehmensgründung. Der Eigentümer haftet in vollem Umfang für die Schulden des Unternehmens.
  2. Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Société à responsabilité limitée, SARL): Eine SARL ist eine Kapitalgesellschaft, die von mindestens zwei Personen gegründet werden muss. Die Haftung der Gesellschafter ist auf ihre Kapitaleinlage beschränkt.
  3. Aktiengesellschaft (Société Anonyme, SA): Eine SA ist eine Kapitalgesellschaft, die Aktien ausgeben kann und von einem Verwaltungsrat geleitet wird. Die Haftung der Aktionäre ist auf ihre Kapitaleinlage beschränkt.
  4. Kommanditgesellschaft (Société en Commandite Simple, SCS): Eine SCS ist eine Gesellschaft, die aus mindestens einem unbeschränkt haftenden Gesellschafter (commandité) und mindestens einem beschränkt haftenden Gesellschafter (commanditaire) besteht.
Für ausländische Unternehmer gibt es in Frankreich einige spezifische Anforderungen und Einschränkungen bei der Unternehmensgründung. Zum Beispiel muss der Unternehmer eine französische Steuernummer beantragen und sich bei verschiedenen Behörden registrieren lassen. Es gibt auch bestimmte Branchen, wie z.B. Finanzdienstleistungen und Immobilien, die zusätzliche Anforderungen und Genehmigungen erfordern. Es gibt jedoch auch Anreize und Programme für ausländische Investoren und Unternehmer, die ein Unternehmen in Frankreich gründen oder erwerben möchten. Zum Beispiel gibt es das “French Tech Visa”-Programm, das ausländischen Unternehmern eine schnelle und einfache Möglichkeit bietet, in Frankreich ein Unternehmen zu gründen und eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Insgesamt bietet Frankreich ausländischen Unternehmern eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Unternehmensgründung, obwohl es einige Anforderungen und Einschränkungen gibt, die beachtet werden müssen. Die französische Regierung hat jedoch verschiedene Anreize und Programme aufgelegt, um die Gründung von Unternehmen in Frankreich zu fördern und den Prozess für ausländische Unternehmer zu erleichtern.
Visa

In Frankreich gibt es verschiedene Arten von Visa, die je nach Reisezweck und Aufenthaltsdauer ausgestellt werden. Hier sind die wichtigsten Arten von Visa:

  1. Kurzzeitvisum (Visa de court séjour): Dieses Visum gilt für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen und wird in zwei Kategorien unterteilt:
  • Visum für Schengen-Raum: Dieses Visum ermöglicht es dem Inhaber, sich innerhalb des Schengen-Raums frei zu bewegen und zu reisen.
  • Nationales Visum: Dieses Visum gilt nur für Frankreich und erlaubt dem Inhaber nicht, in andere Schengen-Länder zu reisen.
  1. Langzeitvisum (Visa de long séjour): Dieses Visum gilt für Aufenthalte von mehr als 90 Tagen und wird in verschiedene Kategorien unterteilt, je nachdem, welcher Zweck des Aufenthalts ist:
  • Studienvisum (Visa Étudiant): Dieses Visum wird ausgestellt, wenn der Aufenthalt zum Zweck des Studiums in Frankreich erfolgt.
  • Arbeitsvisum (Visa de travail): Dieses Visum wird ausgestellt, wenn der Aufenthalt zum Zweck der Arbeit in Frankreich erfolgt.
  • Familienzusammenführungsvisum (Visa de regroupement familial): Dieses Visum wird ausgestellt, wenn eine Person aus einem Nicht-EU-Land zu ihren Familienmitgliedern in Frankreich zieht.
  • Besuchervisum (Visa visiteur): Dieses Visum wird ausgestellt, wenn der Aufenthalt zum Zweck des Besuchs von Freunden oder Familie in Frankreich erfolgt.
  • Künstler- und Sportvisum (Visa d’artiste et de sportif): Dieses Visum wird ausgestellt, wenn der Aufenthalt zum Zweck der Teilnahme an kulturellen oder sportlichen Aktivitäten in Frankreich erfolgt.
  • Es ist wichtig zu beachten, dass die Anforderungen und Verfahren für die Beantragung von Visa in Frankreich je nach Visumtyp unterschiedlich sind. Es ist daher ratsam, sich im Voraus über die Anforderungen und den Antragsprozess zu informieren, um Verzögerungen und Probleme zu vermeiden.
  • Transitvisum (Visa de transit): Dieses Visum gilt für Personen, die durch Frankreich reisen und ihren Aufenthaltsort innerhalb von 24 bis 48 Stunden verlassen müssen.
Sicherheit im Land

Wie in den meisten Ländern gibt es auch in Frankreich regionale Unterschiede in Bezug auf die Sicherheit. Insgesamt gilt Frankreich jedoch als ein sicheres Land für Touristen und Besucher. Die französische Regierung setzt sich stark für die öffentliche Sicherheit ein und hat in den letzten Jahren viele Anstrengungen unternommen, um die Kriminalitätsrate zu senken und die Sicherheit zu erhöhen.

Allerdings gibt es auch in Frankreich einige Sicherheitsrisiken, insbesondere im Zusammenhang mit Taschendiebstählen, Straßenkriminalität und Terroranschlägen. Vor allem in großen Städten wie Paris, Marseille oder Lyon ist Vorsicht geboten, insbesondere an belebten Orten wie Touristenattraktionen oder Bahnhöfen.

Es wird empfohlen, Wertsachen sicher aufzubewahren und auf seine persönlichen Gegenstände aufzupassen. Es ist auch ratsam, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen und sich von einsamen Orten fernzuhalten, insbesondere nachts. Wenn man von einer verdächtigen Person angesprochen wird, sollte man sich von dieser Person fernhalten und gegebenenfalls die Polizei informieren.

Insgesamt kann man sagen, dass Frankreich ein relativ sicheres Land ist, aber wie in jedem anderen Land sollten Besucher Vorsicht walten lassen und sich der lokalen Sicherheitsrisiken bewusst sein.

In vielen Sektoren Frankreichs gibt es derzeit großflächige Streiks aufgrund der geplanten Rentenreform. Insbesondere der öffentliche Nah- und Fernverkehr ist davon betroffen. Zusätzlich kommt es in Paris und anderen Städten immer wieder zu Demonstrationen, bei denen es gelegentlich zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei kommt.

Des Weiteren können aufgrund von Streiks in Häfen und Raffinerien in Frankreich die Tankstellen von Versorgungsengpässen bei Kraftstoff betroffen sein.

Um eventuellen Risiken zu entgehen, empfiehlt es sich, Demonstrationen und Menschenansammlungen zu meiden und den Anweisungen der lokalen Sicherheits- und Ordnungskräfte zu folgen. Es kann auch ratsam sein, Wartezeiten an den Tankstellen und mögliche Engpässe in der Kraftstoffversorgung mit einzukalkulieren.

Deutsche Vertretungen in Frankreich

Adresse:

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Paris

13/15 Avenue Franklin D. Roosevelt
75008 Paris
Telefon: +33 1 53 83 45 00
Website: www.allemagne-en-france.diplo.de

Adresse:

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland Lyon

33, boulevard des Belges
69006 Lyon
Homepage:
www.lyon.diplo.de
Telefon: +33 4 72 69 98 98

Adresse:
Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland Marseille

Consulat Général d’Allemagne
10 Place de la Joliette
Les Docks
Hôtel de Direction
1er Etage
F-13002 Marseille,
Homepage:
www.marseille.diplo.de
Telefon: +33 4 91 16 75 20

Adresse:

Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland Nizza

Consul Honoraire de la République fédérale d’Allemagne
81 Rue de France
L’Adriatic
2e étage
06000 Nice
E-Mail: nizza@hk-diplo.de
Telefon: +33 4 93 83 55 25

Compare listings

Vergleichen